Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wohltemperierte Straßen

Marktredwitz in Bayern will Erdwärme nutzen, um im Winter beim Räumdienst zu sparen

  • Von Kathrin Zeilmann, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Schnee- und eisfreie Straßen im Winter - und das ohne Räum- und Streudienst? Mit Erdwärme will die Stadt Marktredwitz in Bayern bald den Asphalt temperieren. Erste Untersuchungen sind vielversprechend.

Marktredwitz. Im Fichtelgebirge sind die Winter schneereich und frostig. Da träumt manch geplagter Autofahrer, der ins Rutschen gerät, von der Straßenheizung, die Schnee und Eis einfach wegschmelzen lässt. Geht es nach der Stadt Marktredwitz, dann muss das kein Traum bleiben. Mit Erdwärme soll die Straße so temperiert werden, dass Schnee und Eis keine Chance haben.

»Das ist absolut realistisch«, sagte die Marktredwitzer Oberbürgermeisterin Birgit Seelbinder (SPD) bei der Vorstellung einer Konzeptstudie, die klären soll, wie die erste Straßenheizung Deutschlands funktionieren könnte. Markus Ruckdeschel von der Energieagentur Nordbayern ergänzte: »Ja, das hört sich exotisch an. Aber das ist kein Humbug.« Und Tobias Bäumler von der Obersten Baubehörde in München sagte: »Marktredwitz beweist hier Innovationsgeist. Hier wird echtes Neuland betreten.«

In anderen Ländern ist die Temperierung von Straßen via Erdwärme dagegen längst übl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.