China: Millionen bei Bahnbau hinterzogen

Peking (AFP/nd). In China hat der Rechnungshof einen neuen riesigen Korruptionsfall aufgedeckt. Wie die Behörde am Montag mitteilte, wurden 490 Millionen Yuan (59 Millionen Euro) hinterzogen, die zur Entschädigung von enteigneten Landbesitzern auf der Schnellbahnstrecke Shanghai-Peking bestimmt waren. Der Großteil der Summe sei von Beamten in der Stadt Tianjin veruntreut worden. Die 1318 Kilometer lange Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen der Hauptstadt und der Küstenmetropole war am 30. Juni eröffnet worden. Bei einer Rechnungsprüfung der Bahnstrecke waren bereits im vergangenen Jahr Fehlbeträge von 187 Millionen Yuan entdeckt worden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung