Jahrestag ohne offizielles Gedenken

Paris/Algier (AFP/nd). Ohne offizielle Gedenkfeiern ist am Montag der 50. Jahrestag des Waffenstillstands begangen worden, mit dem der Krieg um die Unabhängigkeit Algeriens von Frankreich zu Ende ging. Verteidigungsminister Gérard Longuet sagte dem Sender LCI, das Datum sei der »Beginn einer Prüfung« für die Algerien-Franzosen und für die muslimischen Kämpfer an der Seite der Franzosen gewesen, die Racheakten ausgesetzt waren. »Wir verneigen uns vor ihrem Leiden.«

Der algerische Präsident Abdelaziz Bouteflika richtete eine Botschaft an seine Landsleute, in der er allerdings weder Frankreich noch die Franzosen erwähnte. Die eigentlichen Gedenkfeiern sind in Algerien zum Jahrestag des Unabhängigkeitsreferendums am 1. Juli geplant.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung