Flüchtlinge treten in den Hungerstreik

Würzburg (epd/nd). Mehrere iranische Asylbewerber sind am Montag in Würzburg in den Hungerstreik getreten. Mit der Aktion wollen sie eine Anerkennung als politische Flüchtlinge erreichen, erklärte einer der acht Flüchtlinge, die mindestens bis zum 2. April vor dem Rathaus in einem Zeltcamp hungern wollen. Die Stadt Würzburg hatte den öffentlichen Hungerstreik zunächst nicht genehmigt. Das Verwaltungsgericht aber gab den Flüchtlingen aus der Gemeinschaftsunterkunft für ihre Protestaktion grünes Licht.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung