Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Berliner Eisbären müssen drei Stolpersteine wegräumen

Der fünffache deutsche Eishockeymeister trifft ab heute in den Viertelfinal-Play-offs auf die Kölner Haie

  • Von Jürgen Holz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Das wäre die Krönung«, sagt Sven Felski, macht eine kleine Pause und setzt dann fort, »wenn ich mit knapp 38 Jahren noch einmal deutscher Meister werden würde. Das wäre ein Traum.«

Das Urgestein der Berliner Eisbären gehört seit 1992 ohne Unterbrechung dem Profikader an. Felski war auch an allen bisherigen fünf Titelgewinnen (2005, 2006, 2008, 2009, 2011) beteiligt. Doch vor dem vergangenen Sommer war es lange Zeit ungewiss, ob der exzellente Außenstürmer mit der Trikotnummer 11 und Publikumsliebling, der bis zur Stunde 987 Erstligaspiele für seinen Heimatverein absolviert hat, diese Saison überhaupt noch einen Vertrag bekommen würde.

Nun peilt der Eishockey-Oldie seinen sechsten Titel an. »Bis dahin ist es noch ein harter Weg«, bleibt er realistisch. »Wir haben noch drei schwere Stolpersteine aus dem Weg zu räumen, um ans Ziel zu kommen.« Der erste: die Kölner Haie. Der Gegner ab heute in den Viertelfinal-Play-off...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.