Besteht ein Urlaubsanspruch nach einem Jobwechsel?

Bundesarbeitsgericht

Haben Beschäftigte innerhalb eines Jahres ihren Urlaub verbraucht, können sie bei einem Jobwechsel nicht noch einmal Urlaub beanspruchen. Ein doppelter Urlaubsanspruch ist nicht möglich, urteilte am 21. Februar das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (Az. 9 AZR 487/10).

Mit dieser Entscheidung scheiterte eine Arbeitnehmerin vor Gericht. Als sie von ihrem Arbeitgeber 2008 mehrere Kündigungen erhielt, suchte sie sich einen neuen Job. Dort bekam sie im Streitjahr 21 Tage Urlaub. Von ihrem Ex-Chef forderte sie eine Entschädigung für den nicht genommenen Urlaub, laut Arbeitsvertrag insgesamt 29 Tage.

Der Arbeitgeber weigerte sich. Das BAG gab dem Arbeitgeber Recht. Die Beschäftigte müsse sich die bei ihrem neuen Arbeitgeber gewährten 21 Urlaubstage auf ihren Urlaubsanspruch beim Ex-Chef anrechnen lassen. Somit stehe ihr nur eine Entschädigung für acht nicht genommene Urlaubstage zu.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung