Werbung

Wenn Hass zu Krieg wird

UNO verweist auf Zusammenhang von Diskriminierung und Gewalt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die UNO erinnert daran, dass Rassismus und Hass auf Minderheiten oft zu bewaffneten Konflikten führen.

Genf (epd/nd). Anlässlich des Welttages zur Beseitigung der Rassendiskriminierung an diesem Mittwoch erklärte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, in Genf, der Zusammenhang zwischen Diskriminierung von Bevölkerungsgruppen und offener Gewalt sei in empirischen Studien nachgewiesen.

Dabei könne es sich um innerstaatliche wie auch um zwischenstaatliche Konflikte handeln, fügte Pillay hinzu. Als Beispiel nannte die Hochkommissarin das mittelamerikanische Guatemala. Der Rassismus gegenüber den Ureinwohnern sei eine Ursache eines jahrzehntelangen bewaffneten internen Konfliktes (1960 bis 1996) gewesen.

Zwischen dem Beginn der Diskriminierung und dem Ausbruch der Gewalt könnten Jahre oder Jahrzehnte liegen, betonte die südafrikanische Juristin Pillay. Die ersten Anzeichen des Hasses würden aber oft ignoriert, beklagte die frühere Kämpferin gegen das Apartheidregime in ihrer südafrikanischen Heimat.

Regierungen und Politiker müssten die frühen Signale ernst nehmen und aufkommenden Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung bekämpfen. Die gleichberechtigte Teilnahme am sozialen, politischen und wirtschaftlichen Leben dürfte nicht von der Hautfarbe, dem ethnischen Hintergrund oder der Nationalität abhängen, verlangte Pillay.

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen erklärte 1966 den 21. März zum »Internationalen Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung«. Hintergrund war das blutige Vorgehen der südafrikanischen Sicherheitskräfte gegen schwarze Anti-Apartheid-Demonstranten am 21. März 1960 in Sharpeville, bei dem die Polizei 69 Schwarze erschoss.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen