Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Im Norden gelingt's

Im Vergleich zu Deutschland sind Schweden und Finnland bei der Eingliederung behinderter Schüler vorbildhaft

  • Von Guido Sprügel
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Die skandinavischen Länder schneiden in internationalen Bildungsstudien in der Regel deutlich besser ab, als andere europäische Länder. Auch bei der Inklusion behinderter Schüler könnte sich Deutschland eine Scheibe abschneiden.

Wenn die Sonderpädagogikstudentin Katharina Gerbig aus Hessen über das schwedische Schulwesen erzählt, gerät sie schnell ins Schwärmen. Für ein Jahr ist die Studentin an der Universität Umeå im Norden Schwedens zu Gast und absolviert in dieser Zeit mehrere Praktika an schwedischen Schulen. Für drei Wochen war sie jüngst an der Gesamtschule in Umeå, um praktische Erfahrungen zu sammeln. Die Gesamtschule umfasst, wie es in Schweden die Regel ist, die Jahrgänge 1-9. Die Inklusion behinderter Schüler findet völlig unverkrampft und selbstverständlich statt. Genauso selbstverständlich ist es, dass schwerer beeinträchtigte Schüler eine extra Förderung, z.T. auch in kleinen Extraklassen erhalten. »Das ist eher ein fließender Übergang. Viele Fächer werden gemeinsam mit allen Kindern unterrichtet, in einigen Stunden findet die Förderung extra statt. Damit hat aber niemand ein Problem«, erzählt Katharina Gerbig.

Keine Spur also von deutschen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.