Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Taktischer Rückzug

Karikatur: Christiane Pfohlmann
Karikatur: Christiane Pfohlmann

Sachsens Kultusminister, Roland Wöller, ist von seinem Amt zurückgetreten. Für die Öffentlichkeit kam der Schritt überraschend, trotz der zunehmenden Kritik an der Amtsführung des Ministers. Kurz vor Weihnachten noch hatte Wöller auf einer eilends einberufenen Pressekonferenz ein sogenanntes Bildungspaket 2020 vorgestellt. Das Problem des Lehrermangels sei behoben, lautete der einhellige Tenor von Kultus- und Finanzminister sowie den Spitzen der Regierungskoalition. Drei Monate später scheidet Roland Wöller aus dem Amt. Streitpunkt war die Personalpolitik Wöllers. Der hatte auf eigene Faust neue Lehrer eingestellt, für die es im Haushalt aber keine Finanzmittel gab. Als dies bekannt wurde, entschied Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), dass fortan er selbst und sein Stellvertreter, Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP), über Einstellungen im öffentlichen Dienst entscheiden werden.

Dass Wöller in dieser Situation die Reißleine zog, ist einerseits verständlich. In dieser ohnehin schwierigen Situation vollzieht er aber noch eine eine Kehrtwende in der Personalpolitik und widerruft seine Zustimmung zum Bildungspakt. Sein Haus könne die Mittel für die darin vorgesehene Einstellung von Lehrkräften nicht aufbringen, heißt es nun. Sie aus dem Bereich des Sports zu nehmen, sei ihm vom Ministerpräsidenten untersagt worden. Seinen Rücktritt begründet der scheidende Minister mit dem ihm aufgezwungen Stellenabbau im Lehrerbereich. Den könne er nicht verantworten. Seine Kritik verweist auf die eigentliche Dimension des Rücktritts: Es könnte ein taktischer Rückzug sein, der langfristig größere Ziele verfolgt. Eine Kampfansage an den amtierenden Ministerpräsidenten bedeutet er allemal.

Der Autor ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Linksfraktion im sächsischen Landtag.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln