Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Billiger und schneller ohne Pkw

Dänische Regierung will öffentlichen Nahverkehr preiswerter machen und Fahrradwege ausbauen

  • Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die neue dänische Regierung will die Fahrpreise für den öffentlichen Nahverkehr senken. Ganz so billig wie geplant wird es jedoch wohl nicht werden.

Verbesserte und billigere Nahverkehrsmittel waren ein wichtiger Punkt im Wahlprogramm, mit dem die Sozialistische Volkspartei (SF), zur Wahl 2011 angetreten war. Um 40 Prozent sollten die Preise gesenkt werden, eine spürbare Reduzierung, wenn man in Betracht zieht, dass ein Einzelfahrschein für Bus oder Bahn in Kopenhagen gegenwärtig 24 Kronen (3,25 Euro) kostet. Gleichzeitig wollten die Mitte-Links-Parteien massiv in den öffentlichen Nahverkehr investieren, um den Straßenverkehr im Hauptstadtbereich zu vermindern und die Luftverschmutzung zu reduzieren. Finanziert werden sollten beide Maßnahmen durch geschätzte Einnahmen von rund 900 Millionen Euro jährlich, die ein Mautring um Kopenhagen herum einbringen sollte. Leider erwiesen sich die Wahlkampfschätzungen als viel zu hoch und...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.