Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grüne: Trinkwasser im Nordosten gefährdet

Schwerin (dpa/nd). Die Grünen im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern sehen die Qualität des Trinkwassers in Teilen des Landes in Gefahr. Ein Beispiel für eine »besorgniserregende Gefährdung des Grundwassers«, aus dem 85 Prozent des Trinkwassers im Nordosten gewonnen würden, seien örtlich hohe Urankonzentrationen. In vielen Teilen des Landes belasteten zudem Bakterien (Enterokokken), Nitrat und Ammonium das Trinkwasser. Die Grünen-Umweltpolitikerin Ursula Karlowski forderte ein Verbot von mineralischem Phosphatdünger. Er gelte als eine der Hauptursachen für die zunehmende Belastung des Grundwassers mit Uran, sagte sie am Donnerstag in Schwerin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln