Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Werden Arme bloßgestellt?

Heinz Hilgers über den Voyeurismus der TV-Doku-Soaps

Heinz Hilgers (SPD) ist Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB).

nd: Sie haben Kritik daran geübt, wie das Fernsehen mit dem Thema Armut umgeht. Was meinen Sie?
Hilgers: Bestimmte Privatfernsehsender, die sogenannte Doku-Soaps herstellen, in denen insbesondere arme Familien zur Schau gestellt werden.

Sie beklagen einen »Voyeurismus der Armut«. Was heißt das?
Es gibt offensichtlich einen Voyeurismus, der dazu führt, dass die armen Familien in ihrem Verhalten überzeichnet dargestellt werden, um so den anderen Menschen das Gefühl zu geben: »Ich bin nicht so, zum Glück bin ich anders.« Die Leute werden mit ihren Problemen öffentlich vorgeführt.

Ist das nicht zu erwarten in einer Gesellschaft, in der Fernsehsender nicht Bollwerke der Aufklärung, sondern profitorientierte Unternehmen sind?
Ja, aber häufig wird hier eine inszenierte, veränderte Realität vorgeführt. Da ist die Frage, ob es nicht einen Schritt zu weit geht, wenn man den Eindruck erweckt, als wären das tatsächliche Fälle, die n...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.