Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Friedensappell

Kommentar von Mattes Dellbrück

Auf den ersten Blick war gestern alles wie gehabt: Assads Truppen setzen ihre Offensive fort, die EU will die Sanktionen verschärfen und US-Senator McCain drängt auf ein militärisches Eingreifen. Und doch ist etwas anders. Erstmals zeigte der UN-Sicherheitsrat Einigkeit in Sachen Syrien und unterstützte einstimmig die Vermittlungsbemühungen Kofi Annans. Es war zwar lediglich eine Erklärung und keine rechtsverbindliche Resolution, damit von geringerem diplomatischen Gewicht, und selbst das war nur mühsam auszutarieren. Aber letztlich weist sie einen Weg, das Blutvergießen doch noch politisch zu beenden: Die Konfliktparteien sollen mit dem Syrien-Gesandten von UNO und Arabischer Liga zusammenarbeiten und dessen Sechs-Punkte-Plan »vollständig und unverzüglich« umsetzen. Russland, das wie China die bisherigen Resolutionsentwürfe des mächtigsten UN-Gremiums blockiert hatte, stimmte dieses Mal zu, weil das Dokument weder »ultimative Forderungen« noch einseitige Schuldzuweisungen für die Gewalteskalation enthalte. Allerdings darf man auch keine Illusionen haben: Assad ließ bisher nicht erkennen, dass er dem Appell folgen wolle, und die wichtigste Oppositionsgruppe Syriens hat die UN-Erklärung als unzureichend verurteilt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln