Ärzte warnen vor Online-Diagnose

Seit einiger Zeit können sich deutsche Patienten auf Praxisportalen online »behandeln« lassen. Zum Beispiel auf »DrEd.com.de«, einem aus London betriebenen deutschsprachigen Portal. Ärzteorganisationen warnen davor: »Ferndiagnosen sind berufsrechtlich unzulässig, und das hat gute Gründe«, sagt Dr. Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des Ärzteverbands Virchow-Bund, in der »Apotheken Umschau«. Nur direkter Patientenkontakt könne zu seriösen Aussagen führen. »Allein aus Unterlagen kann kein Arzt patientengerecht arbeiten«, betont Heinrich. Kritisch äußern sich auch das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin und die Bundesärztekammer. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung