»Dampfer« leben gefährlich

Die gesundheitlichen Folgen der E-Zigarette sind noch längst nicht alle bekannt

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die E-Zigarette als »gesunde« Alternative zum Rauchen? Guten Gewissens lässt sich das nicht bejahen.

Sie heißen »Dampfer«, »Leo« oder »Power Slim« und es gibt sie in den Geschmacksrichtungen Cola, Tiramisu, Zuckerwatte oder Piña Colada. Wer jetzt allerdings an neue Trendcocktails denkt, wird sich wundern, dass auch Tabakgeschmack »von lieblich bis stark« angeboten wird. Die Rede ist von E-Zigaretten. Nichtraucherschützern und Politikern stehen ob der Verharmlosung der Zigarettenalternative durch die Industrie die Haare zu Berge, in einigen Bundesländern wurden die elektronischen Glimmstängel bereits verboten. Die E-Zigaretten-Lobby bezeichnet sie dagegen als »Hobby« und »Genussmittel«, welches Umwelt und Raucher kaum belaste.

E-Zigaretten bestehen aus einem Gehäuse, einem Akku, einem Vernebler und einem mehrfach verwendbaren Depot für das Flüssigkonzentrat (Liquid), das verschiedene Träger-, Geschmacks- und Aromastoffe enthält, teilweise auch Nikotin. Laut Herstellerangaben sind bereits 1,2 bis 2 Millionen Raucher in Deutschland au...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.