Werbung

Erster Schritt ins Halbfinale

Nikosia fordert Real Madrid in der Champions League

Das kleine Fußballstadion mit Platz für 22 859 Zuschauer ist seit Wochen ausverkauft, die Zeitungen überschlagen sich mit Superlativen. APOEL Nikosia, die Sensation der diesjährigen Champions League, darf sich heute im Viertelfinalhinspiel mit Real Madrid messen. Nach dem Elfmeter-Coup gegen Olympique Lyon im Achtelfinale soll das Duell mit Mesut Özil, Cristiano Ronaldo & Co. für das erste zyprische Team im Viertelfinale der Königsklasse ein weiterer Feiertag werden.

»Wir haben Besonderes erreicht. Das passiert nie wieder«, sagte Nikosias Präsident Phivos Erotokritou. »Das Spiel ist der Höhepunkt der Vereinsgeschichte«, urteilten mehrere Zeitungen. Das politische Blatt »Charavgi« ging gar forsch in die Offensive: »Erster Schritt für das Halbfinale!«

Dabei ist der zyprische Meister erst zum zweiten Mal in der Champions League dabei. Vor zwei Jahren schied das Team ohne jeden Sieg als Gruppenletzter aus. Dieses Mal schafft es der bunt zusammengewürfelte Haufen aus Brasilianern, Portugiesen, Griechen und Zyprern sogar, dem Star-Ensemble von Real Madrid Achtung abzugewinnen. »APOEL war die Überraschungself, und wir müssen mit großem Respekt zu Werke gehen«, sagte dessen Vorstandsmitglied Emilio Butragueño.

Der Sieger könnte im Halbfinale übrigens auf den FC Bayern treffen. Vielleicht dürfen ja auch die Münchener bald nach Zypern reisen. nd/dpa

Viertelfinalhinspiele

Nikosia - Madrid heute 20.45

Benfica Lissabon - Chelsea heute 20.45

Marseille - FC Bayern Mi. 20.45

AC Mailand - Barcelona Mi. 20.45

Rückspiele am 3./4. April

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung