Verdrängung

Georg Schramm / Der Kabarettist erhielt am Montag in Stuttgart den Erich-Fromm-Preis 2012

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: 2 Min.

Dass ein Kabarettist den Erich-Fromm-Preis erhält, ist ein Sieg der Unterbewusstseins-Forschung durch den katastrophisch aufsprengenden Witz. Georg Schramm ganz Fromm: Vom Haben zum Sein zu gelangen, ist ein Weg des Niederreißens - der Mauern aus Verdrängung und Charakterangst in der eigenen Seele.

Seine Gestalten-Galerie: Bundeswehroffizier Sanftleben. Dann der alte SPDler, der die Protestgruppe »Sozialdemokraten in der SPD« gründete. Oder, immer wieder, der Rentner Lothar Dombrowski mit der kriegsversehrten Handschuhhand - ein galliger Bürger Gnatz, ein Gernegroß der privaten Rebellion; immer auf der Suche nach jemandem, »der meine Verachtung verdient«.

Geboren wurde Georg Schramm 1949 in Bad Homburg vor der Höhe. Er war das einzige Arbeiterkind in seiner Gymnasialklasse. Die Heeresoffiziersschule entlässt ihn wegen »charakterlicher Mängel«; einem Schicksal als ÖTV-Gewerkschaftsfunktionär entgeht er nur knapp. Er studiert Psychologie, praktiziert in einer Reha-Klinik. Ab 1985 Kabarett-Soloprogramme.

Schramms Kunst besteht darin, tragische Schicksalskomiker der deutschen Misere auf die Bühne zu stellen, deren Selbstverständnis zerschmilzt, bis nur noch ein Häufchen Klage bleibt. Oder Aggressivität, die als demokratische Teilhabe missverstanden werden darf. Er baut mit dem fast rührenden Stammtischraunen, der kenntnislosen Rechthaberei, der forschen Ideologie-Akrobatik und den bösen Ohnmachtsreflexen seiner Figuren das stimmige Bild einer höllischen Welt. Grundwahrheit: »Den Konzernen ist es egal, wer unter ihnen regiert.«

Mit den Jahren hat Schramm die Giftdosis seiner Kunst radikal erhöht. Sie passte eines Tages nicht mehr in den »Scheibenwischer« der ARD und wohl auch nicht mehr in »Neues aus der Anstalt« beim ZDF. Dieser Kabarettist ist auf dem Weg des besonderen Kassandrischen: Er sagt nicht voraus, er sagt wie nur Wenige seiner Zunft auf böseste Weise, was ist. Und wird so vom Kabarettisten zum Ankläger, dem der Fakt wichtiger wurde als die Pointe, eine gefundene Wirtschaftszahl irrsinniger als ein erfundener Witz.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung