Werbung

Zukunft von Schlecker- Jobs weiter unklar

Ehingen (dpa/nd). Etliche Bundesländer waren am Montag noch zu keiner Zusage bereit, ob sie sich finanziell an einer Transfergesellschaft zur Rettung der 11 000 Schlecker-Arbeitsplätze beteiligen. Die endgültige Entscheidung fällt an diesem Mittwoch. Ein von Baden-Württemberg beauftragter Gutachter sieht indes ein Überleben der insolventen Drogeriekette äußerst skeptisch. Es sei »nicht gewährleistet«, dass sich innerhalb von sechs Monaten ein Investor finde, erklärte die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers. Die Wirtschaftsprüfer halten das finanzielle Risiko für die Länder bei einer Kreditbürgschaft für die Transfergesellschaft für »noch vertretbar«.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung