Werbung

Entschädigung für NSU-Opfer

Familien erhalten knapp eine halbe Million Euro

Osnabrück (epd/nd). Die Angehörigen der Opfer der Zwickauer Terrorzelle haben inzwischen rund 486 440 Euro Entschädigung erhalten. Das geht aus einem Sachstandsbericht des Bundesjustizministeriums hervor, wie die »Neue Osnabrücker Zeitung« am Montag meldete.

»Bis heute konnten an fast alle bisher bekannten Opfer beziehungsweise Hinterbliebenen in einem vereinfachten Antragsverfahren Härteleistungen als Pauschalbeträge gewährt werden«, heißt es laut der Zeitung in dem Schreiben. »Es besteht für die Opfer und Angehörigen die unbefristete Möglichkeit, gestellte und beschiedene Anträge zu ergänzen.«

Dem Bericht zufolge zahlt die Bundesregierung den Angehörigen der ermordeten neun Kleinunternehmer ausländischer Herkunft insgesamt 311 440 Euro. Ehepartner und Kinder der Getöteten erhalten eine Pauschale von 10 000 Euro, Geschwister 5000 Euro. Die Familien sollen zudem die Beerdigungskosten erstattet bekommen. Eine Familie habe jedoch erklärt, »keine Härteleistung beantragen zu wollen«, schreibt das Ministerium nach Angaben der Zeitung. Sie lehne dies »ausdrücklich« ab.

Im Fall der ermordeten Polizistin seien bislang 25 000 Euro an die Hinterbliebenen ausgezahlt worden, an ihren schwer verletzten Kollegen 10 000 Euro. An die Opfer der beiden Bombenanschläge in Köln in den Jahren 2001 und 2004 seien insgesamt 140 000 Euro überwiesen worden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung