Unten links

Die Piraten-Kogge segelt mit mächtig Rückenwind durch die verstaubte Republik, erstaunlicherweise immer eine Handbreit glasfaserklares Wasser unterm Kiel. Dass das Schiff nicht auf Grund läuft, hat mit dem politischen Laptop-Konzept der Seeräuber zu tun, sie nennen es flüssige Demokratie. Das Internet ist ein Weltmeer, und selbst die Saar seit Sonntag ein Datenfluss. Das Fahrwasser der Piraten: ein reißender Strom aus lauter einzelnen Tropfen, die durch Computerkabel oder die transparenten Schläuche der Drahtlosnetzwerke zusammenfließen. An der flüssigen Demokratie kann jeder sich beteiligen - die Einzelstimme wird selbst erhoben oder delegiert. Alles fließt. Was schon Heraklit herausgefunden hat, klingt heute - vor dem Drohszenario verdorrender Liquidität - wieder sehr attraktiv. Ungeklärt bleibt leider die Frage, wohin alles fließt. Lediglich die FDP, Avantgarde seit eh und je, hat die Antwort bereits gefunden: Mit ihr geht es wasserfall-artig in die Tiefe. mha

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung