Teheran ärgert die USA

Duschanbe (AFP/nd). Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat am Rande einer Regionalkonferenz zum Wiederaufbau Afghanistans bei den westlichen Staaten für Verärgerung gesorgt. In einer Rede am Montag warf Ahmadinedschad den NATO-Truppen und vor allem den USA vor, für »alles Böse« in Afghanistan verantwortlich zu sein. Die US-Truppen seien unter dem Vorwand des Kampfs gegen den Terror in das Land einmarschiert und würden nun auch China, Indien und Russland umzingeln, sagte der Staatschef bei dem Treffen in der tadshikischen Hauptstadt Duschanbe. Während seiner Rede verließen die Vertreter der US-Delegation den Raum.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung