Paranoia gegenüber Mitarbeitern

Bei Ikea in Frankreich wurden jahrelang private Spitzeldienste eingesetzt

  • Von Andrea Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ikea Frankreich hatte kürzlich unangemeldeten Besuch von der Polizei. Die Justiz ermittelt gegen das Möbelhaus wegen des Verdachts der der systematischen Bespitzelung von Mitarbeitern und Kunden.

Was ist nur in den schwedischen Möbelriesen gefahren? Weit vom Image der netten Firma entfernt, in der sich alle duzen und beim Vornamen nennen, häufen sich seit Wochen Berichte aus verschiedenen Filialen in Frankreich, die über äußerst fragwürdige Managementmethoden berichten: Über Jahre hinweg hat Ikea systematisch Mitarbeiter, vor allem Gewerkschafter, aber auch Kunden, mit denen man geschäftliche Differenzen hatte, bespitzelt und ihre Privatsphäre ausgeleuchtet. Dafür hat das Unternehmen auch Sicherheitsfirmen angeheuert, die auf illegalem Wege Informationen aus der zentralen Polizeidatenbank oder aus dem Führerscheinregister beschafft haben sollen.

Anfang 2000 hatte es sich Ikea zum Ziel gesetzt, jedes Jahr zwei neue Filialen in Frankreich zu eröffnen. »Die Firma ist zu schnell gewachsen«, meint Salvatore Rinaldo von der Gewerkschaft CFDT. Seitdem habe die Geschäftsführung ihren Mitarbeitern gegenüber eine wahre Paranoia entwi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 461 Wörter (3274 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.