DAX-Chefs kriegen das 170-Fache

Trotz Verhaltenskodex und neuen Gesetzesregelungen hat sich wenig geändert

  • Von Walter Wiesel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die DAX-Konzerne veröffentlichen in diesen Tagen ihre Geschäftszahlen für das abgelaufene Jahr. Informiert wird auch über die Vorstandsbezüge - diese sind kräftig gestiegen.

Wer sind die wirklich Reichen in Deutschland? Der »Stern« weiß es: Nicht etwa die Herren Winterkorn und Ackermann sind es, sondern die Besitzer ererbter Vermögen. Eine solche Binsenweisheit kann leicht zur Rechtfertigung einer Ungerechtigkeit umfunktioniert werden. Natürlich sind die 17,4 Millionen Euro (inklusive Nachzahlungen) Salär von VW-Chef Martin Winterkorn relativ wenig im Vergleich zu den Ausschüttungen für die Großaktionäre. Doch das Gehalt des neuen Vergütungsrekordhalters unter den deutschen Managern spiegelt auch die Macht im Lande wider.

Diese erneuert und erweitert sich bekanntlich aus sich selbst heraus. Verdiente der Vorstand eines der 30 DAX-Unternehmen 1970 das 30-Fache eines Durchschnittsarbeiters, so ist es inzwischen das Hundertfache (im Schnitt rund drei Millionen Euro) und bei den Chefs sogar das 170-Fache (knapp fünf Millionen). Beide Größen sind 2010 dank der neuen Langfristanreize um etwa ein Fünftel und ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.