Die Primzahl der Proteste

Der Alt-Autonome Wolf Wetzel zieht ein pointiertes Resümee bisheriger Krisenproteste

  • Von Florian Schmid
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am kommenden Wochenende und Mitte Mai demonstrieren linke Gruppen in Frankfurt am Main gegen die Krisenpolitik der EU. Vor zwei Jahren scheiterte noch der Versuch eines Bündnisses »AG Georg Büchner«, mit Massenblockaden das Frankfurter Bankenviertel lahmzulegen. Die Aktion fand nicht statt, weil weite Teile der Linken in der Fixierung auf die Banken eine »verkürzte Kapitalismuskritik« ausmachten. Wolf Wetzel, früher Autor der autonomen L.U.P.U.S.-Gruppe und Mitglied der »AG Georg Büchner«, hat jetzt in einem Buch ein pointiertes Resümee bisheriger Proteste gezogen.

Die außerparlamentarische Linke hat sich in den letzten Jahren kaum gegen Sozialkürzungen und Prekarisierung organisiert, obwohl mit der Agenda 2010 unter Rot-Grün so viele Menschen wie noch nie sozial an den Rand gedrängt wurden. Die Mythen des Postfordismus - Sozialsysteme seien nicht mehr bezahlbar, es gebe ein Primat der Wirtschaft gegenüber der Politik und die Arbei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.