Gegen Pest und Pfaffen

Brechts »Leben des Galilei« erhitzt Gemüter im Theater an der Parkaue

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Auch feixende Kleriker konnten die Wissenschaft nicht dauerhaft aufhalten.

Rotweiß gestreifter Stoff bedeckt Bühne und Vorbühne im Theater an der Parkaue, macht den Spielraum zum sonnig heiteren Ort in Italien. Vielleicht assoziiert Angelika Weddes Ausstattung auch die Parallelen, die sich erst im Unendlichen schneiden. Darauf nimmt Galilei im Text Bezug, wie ihn Bertolt Brecht dem Genius in seinem 1943 in Zürich uraufgeführten Stück in den Mund legt. »Leben des Galilei« gilt als überaus bedeutende literarische Auseinandersetzung um die Verantwortung für wissenschaftliche Erkenntnisse. Brecht rafft, interpoliert die historische Figur des bahnbrechenden Astronomen, spitzt sie zu und stellt Fragen, die noch immer aktuell sind.

Am Volkstheater Rostock hat Kay Wuschek eine neue Inszenierung des Stoffes koproduziert und sie nun nach Berlin geladen. Dort spielt sie nicht ohne Probleme, wie die Premiere zeigte, vor einem jugendlichen Publikum, dem die Bedeutung der Thematik erst klar gemacht werden muss. Dicht u...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.