Udo Voigt erneut vor Gericht

Berlin (AFP/nd). Der frühere NPD-Vorsitzende Udo Voigt und zwei weitere NPD-Funktionäre müssen sich wegen eines womöglich rassistisch motivierten Planers zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 erneut vor Gericht verantworten. Die im März ergangenen Freisprüche des Landgerichts Berlin vom Vorwurf der Volksverhetzung und Beleidigung hob das Kammergericht nun auf, wie die Generalstaatsanwaltschaft gestern mitteilte.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung