Mit dem Aufzug bis zum Sternenhimmel

Ostern soll die Verjüngungskur des Berliner Fernsehturms beendet sein

  • Von Andreas Heinz
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Speisen und schauen: Blick ins rotierende Restaurant

Der Sternenhimmel rückt für Besucher des Berliner Fernsehturms in greifbare Nähe. Noch sind nicht sämtliche Lämpchen in der Decke des rotierenden Restaurants versenkt, schließlich mussten dafür 4860 Löcher gebohrt werden. »Aber zu Ostern soll alles fertig sein«, versicherte Christina Aue, Geschäftsführerin der Fernsehturm GmbH. Mit »alles« meinte Aue den gesamten Innenumbau.

Fünf Monate dauerte die Verjüngungskur und kostete 1,5 Millionen Euro. »Das haben wir alles allein finanziert«, berichtete Christina Aue gestern während eines Rundgangs durch die Kugel mit Aussichtsplattform und Bar in 203 Meter Höhe und dem vier Meter d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.