Werbung

Anpfiff für den RoboCup

Magdeburg erlebt am Wochenende eine Meisterschaft der ganz besonderen Art

  • Von Uwe Kraus, Magdeburg
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zum dritten Mal ist Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt Magdeburg Gastgeber für das größte Roboterturnier in Europa. Drei Tage lang treten in den Messehallen Roboter unter anderem als Fußballer gegeneinander an.

Vom Freitag bis zum Sonntag kicken in Magdeburg 190 Teams um Meisterschaftsehren. Doch bei den 11. RoboCup German Open stehen nicht Menschen, sondern Roboter auf dem Spielfeld. Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt ist bereits zum dritten Mal Gastgeber für das größte Robotikturnier in Europa, das die 12. Deutsche RoboCup-Junior-Meisterschaft für Schülerteams und das offene internationale Turnier der Roboterforscher vereint. Veranstaltungsort sind die Magdeburger Messehallen.

Im Rahmen einer Kooperation mit der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg organisiert ein Team von Studierenden, Mitarbeitern und Freiwilligen der Universität auf dem Messegelände den Wettbewerb. RoboCup ist eine internationale Forschungsinitiative, welche die Entwicklung autonomer, intelligenter Roboter durch Wettbewerbe fördert. 1997 gab es die erste Demonstration mittels Roboter-Fußball.

Der Magdeburger Wissenschaftler Ansgar Bredenfeld sieht bei diesem Wettbewerb die Nachwuchsförderung in einzigartiger Weise mit anspruchsvoller Forschung und Lehre verknüpft. In Workshops und Führungen sollen sich die Besucher davon überzeugen, dass Wissenschaft und Technik Spaß machen können. So können Kinder und Jugendliche in Schnupperkursen ausprobieren, wie Roboter aus herkömmlichen Bausätzen zusammengebaut und programmiert werden.

150 Schülerteams aus zehn Bundesländern, darunter acht Teams aus fünf Schulen in Sachsen-Anhalt, treten mit ihren selbst konstruierten Robotern in Magdeburg bei der Deutschen RoboCup-Junior-Meisterschaft an. Sie hatten sich bei vier Turnieren mit bundesweit über 1000 Teilnehmern dafür qualifiziert. Nun spielen sie um die Qualifikation für die RoboCup-Weltmeisterschaft vom 18. bis zum 24. Juni in Mexiko.

»Die technikbegeisterten Kinder und Jugendlichen messen sich in der Messehalle 2 in den Kategorien Dance, Soccer und Rescue«, erklärte Ansgar Bredenfeld im nd-Gespräch. »Das sind tanzende, Fußball spielende sowie Such- und Rettungsroboter.«

Die 40 »erwachsenen« Teams aus zwölf Ländern, darunter Iran, Großbritannien, Spanien und Griechenland, bereiten sich in ihren Wettbewerben in Magdeburg auf die WM in Mexiko vor. »Thematisch unterscheiden wir uns da nicht von den Junioren, aber die Herangehensweise der Forscher und Wissenschaftler gestaltet sich deutlich komplexer«, sagt Bredenfeld. »Die zweibeinigen Fußballroboter, die Haushaltservice- und Rettungsroboter zeigen den Stand unserer aktuellen Forschung.«

So operieren die Rettungsroboter ohne Fernsteuerung in Katastrophenszenarien wie Erdbeben und Tsunami mit Gas- und Infrarotsensoren, Laser-Scannern und 3-D-Kameras, sie kartieren und suchen Opfer. Das verdeutliche ihre Praxisnähe. Die Serviceroboter müssen nicht nur Zimmer aufräumen und Party-Gäste bewirten, sondern auch Einkäufe erledigen und mit Menschen per Sprache kommunizieren.

»Der RoboCup ist eingebettet in unsere langfristige Strategie, Magdeburg zu einer lebendigen Wissenschaftsstadt zu entwickeln«, erklärt Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD). »Mit der RoboCup German Open können wir nicht nur für ein Studium in Magdeburg werben, sondern Kindern und Jugendlichen zeigen, dass Wissenschaft attraktiv und spannend sein kann.«

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen