Werbung

Russland untersucht Foltervorwürfe

Moskau (AFP/nd). Russland hat eine nationale Untersuchung von Folterpraktiken durch die Polizei angeordnet. Da es sich nicht mehr um Einzelfälle handele, sollten auch die regionalen Zweigstellen des russischen Ermittlungskomitees den Beschwerden von Bürgern über illegale Praktiken von Polizisten nachgehen, teilte das für Kriminalfälle zuständige nationale Ermittlungskomitee mit. Jeder einzelne Vorfall müsse minutiös aufgeklärt werden. In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder den Vorwurf gegen die Polizei gegeben, Verdächtige seien bei Verhören gefoltert worden. Für Entsetzen hatte vor wenigen Wochen vor allem der Fall eines Verdächtigen in der Stadt Kasan gesorgt, der in Polizeigewahrsam an einem Darmdurchbruch gestorben war, nachdem er in der Polizeistation mit einer Flasche vergewaltigt worden sein soll.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln