Werbung

Tote bei Kämpfen im Süden Libyens

Tripolis (dpa/nd). Bei Gefechten zwischen Angehörigen arabischer und afrikanischer Stämme in der libyschen Wüstenstadt Sebha sind nach Informationen des Nachrichtensenders Al-Dschasira 37 Menschen getötet worden. Der TV-Sender berichtete zudem von 120 Verletzten. Augenzeugen und Vertreter der lokalen Revolutionsräte erklärten, nach einem Autodiebstahl sei ein Konflikt zwischen Angehörigen des Stammes der Tabu sowie zwei arabischen Stämmen entbrannt. Ein Schlichtungsversuch sei gescheitert. Die Kämpfe hätten am Dienstagmorgen wieder begonnen. Am Mittwochmorgen hieß es, Verbände von »Revolutionären« aus anderen Städten hätten sich inzwischen auf den Weg in die Oasenstadt gemacht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln