Werbung

Gespräche mit Iran ab 13. April

Über Verhandlungsort ist noch nicht entschieden

Teheran (AFP/nd). Die seit mehr als einem Jahr auf Eis liegenden internationalen Gespräche zum iranischen Atomprogramm sollen in rund zwei Wochen wieder aufgenommen werden. Die Verhandlungen würden am 13. April beginnen, der Ort der Gespräche stehe aber noch nicht fest, sagte Irans Außenminister Ali Akbar Salehi am Mittwoch. Ein EU-Diplomat in Brüssel bestätigte dies.

Über den Ort der Verhandlungen solle »in den kommenden Tagen« entschieden werden, erklärte Salehi bei einem Besuch des türkischen Regierungschefs Recep Tayyip Erdogan in Teheran. Die türkische Metropole Istanbul sei in seinen Augen »der beste Ort« für die Verhandlungen, es gebe aber auch andere Optionen. Der Nachrichtenagentur AFP sagte Salehi am Rande der Empfangszeremonie für Erdogan, die 5+1-Gruppe der fünf UN-Vetomächte und Deutschlands habe einen Vorschlag bezüglich des Ortes gemacht, der derzeit von Teheran geprüft werde.

Die Agentur Irna zitierte den türkischen Botschafter in Teheran mit den Worten, sein Land sei bereit, die Delegationen zu empfangen. In Brüssel hieß es, das Treffen solle an einem »neutralen Ort« stattfinden. Demnach stehen auch Genf und Wien, Sitz der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), zur Debatte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln