Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tonnenweise Elefanten im Museum

(dpa). Zehn Tonnen Gewicht, gekrümmte Stoßzähne und lange Rüssel: Das Berliner Naturkundemuseum zeigt in einer neuen Sonderausstellung, dass es in Deutschland vor 200 000 Jahren Elefanten gab - gigantischer als Mammuts. Als Beleg dienen Fossilien aus der Nähe von Halle, die 1985 in einer Braunkohlengrube entdeckt wurden. Auf der Basis dieser Funde hat ein Künstler einen der vier Meter großen »Altwelt-Elefanten« nachgebaut. Das riesige Rüsseltier ist nun im Treppenhaus des Museums zu sehen. Die neue Sonderschau zeigt auch eine Welt, in der vertraute Pflanzen und Tiere neben längst ausgestorbenen Arten lebten. Die Ausstellung ist bis Ende August zu sehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln