Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einnahmen für die rechte Szene?

Nach Razzia: Ermittler prüfen Wege des Geldes

Rudolstadt/Leipzig (dpa/nd). Nach der Razzia wegen des Verdachts auf großangelegten Versicherungsbetrug in Thüringen und Sachsen prüfen Ermittler nun, in welche Kanäle das erschlichene Geld versickert ist. Dabei haben sie auch zwei einst führende Thüringer Neonazis im Visier. Von den Versicherungen seien 2009 und 2010 mehr als 600 000 Euro auf Firmenkonten gezahlt worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Gera, Jens Wörmann, am Donnerstag. Der Großteil davon sei in bar abgehoben worden, so dass sich die Spur verliere.

Thüringens Justizminister Holger Poppenhäger (SPD) hatte die Vermutung geäußert, dass es sich bei den Machenschaften um eine neue Masche der rechte Szene zur Geldbeschaffung handeln könnte. Einer der Beschuldigten war einst Kopf des rechtsextremen »Thüringer Heimatschutzes«, dem das 1998 untergetauchte Jenaer Terror-Trio Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe angehörte. Auch Wörmann äußerte diesen Verdacht: Bisher gebe es keine Hinweise darauf, dass die Beschuldigten sich mit den Betrug ein luxuriöses Leben finanzierten. »Die Gelder scheinen anderweitig verwendet worden zu sein.«

Momentan wird gegen 13 Personen ermittelt. Die Hauptbeschuldigten sollen Firmen gegründet und Gruppen- und Privatunfallversicherungen für die Mitarbeiter abgeschlossen haben. Wenig später seien Arbeitsunfälle und andere Schäden gemeldet und Leistungen bei den Versicherungen beantragt worden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln