Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Freude am Verbieten

Milan zerrt Barca beim 0:0 auf die Erde zurück

Stolz kann sehr unterschiedliche Quellen haben. Die Zufriedenheit des AC Mailand mit dem 0:0 im Viertelfinalhinspiel der Champions League gegen den FC Barcelona speiste sich vor allem daraus, dem Gegner das gewohnte Agieren verwehrt zu haben.

»Ich habe heute zwei Tore gemacht«, deutete Luca Antonini beglückt seine Abwehrleistung um. Der zum »Spieler des Abends« gekürte Blondschopf hatte zunächst mit blitzsauberem Tackling aus vollem Lauf den in den Strafraum durchgebrochenen Alexis Sanchez gestoppt und in der zweiten Halbzeit einen ähnlich brisanten Zweikampf gegen Cristian Tello entschieden.

Auch Trainer Massimiliano Allegri strahlte darüber, dass seine »Mannschaft gegen Barcelona wenig zugelassen« habe. »Wir können jetzt voller Selbstbewusstsein ins Rückspiel gehen.« Bei einem Auswärtstor im Camp Nou würde Milan tatsächlich schon ein Remis reichen. Auch ein Sieg ist nicht ausgeschlossen, denn der AC Mailand erarbeitete sich im Hinspiel selbst einige hochkarätige Chancen. Robinho und Zlatan Ibrahimovic versagten allerdings und verpassten so die Überraschung.

Die Erkenntnis des Abends war jedoch, dass der FC Barcelona tatsächlich aufzuhalten ist. »Die unbesiegbaren Marsmenschen sind für einen Abend auf die Erde zurückgekehrt«, konstatierte die »Gazzetta dello Sport«. Die meisten Kombinationswellen von Barca prallten an der rings um den Strafraum aufgebauten Abwehrmauer Milans ab. Schließlich ging dem FC Barcelona die spielerische Souveränität verloren. Das erhoffte Offensivduell zwischen Ibrahimovic und Lionel Messi fiel aus. Dem Schweden fehlte es an Kaltschnäuzigkeit und dem Argentinier an der gewohnten Leichtigkeit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln