Werbung

Muse Urania aufgestellt

Potsdam (dpa). Restauratoren und Mitarbeiter der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten haben am Donnerstag die Muse Urania, eine Figur der Lykomedes-Gruppe, im Potsdamer Neuen Palais aufgestellt. Wie zu Lebzeiten von Preußenkönig Friedrich II. (1712-1786) findet sich im Jahr seines 300. Geburtstages wieder eine Gruppe antiker Skulpturen zusammen. Seit Donnerstag sind acht Figuren der Lykomedes-Gruppe im Neuen Palais und werden gewichtige Exponate der Ende April öffnenden Ausstellung »Friederisiko«. Anlässlich des Jubiläums des Monarchen reisten die fast mannshohen Figuren der Berliner Antikensammlung an, wo sie seit Mitte des 19. Jahrhunderts ihre Heimstatt hatten. Friedrich II. hatte die Lykomedes-Gruppe 1742 für die königliche Antikensammlung erworben. Die Figuren waren ursprünglich als Torsi in der Nähe Roms gefunden worden und gehörten nicht zusammen. Erst durch barocke Ergänzungen wurden sie ein Ensemble.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung