Werbung

Wandern mit Streit

Weg auch am Berliner Ufer des Groß Glienicker Sees

(dpa). Der Groß Glienicker See soll auch auf Berliner Seite einen Wanderweg bekommen. In Spandau beschloss die Bezirksverordnetenversammlung Mittwochabend den Bau eines Weges entlang eines 2,3 Kilometer langen Streifens am Ostufer. Für den SPD-Antrag stimmten auch die Grünen und ein Vertreter der Linken, wie der SPD-Verordnete Jens Julius sagte. Die Entscheidung fiel mit 27 Ja-Stimmen, 25 Nein-Stimmen und einer Enthaltung knapp aus.

Bisher grenzen an den See im Stadtteil Kladow vor allem Gärten, über drei Badestellen gibt es auch Publikumszugänge zum Gewässer. Wie zuvor auf Potsdamer Seite regt sich auch bei den Berliner Anrainern Protest gegen den Wanderweg. Sie wollen gegen die Entscheidung vor Gericht ziehen.

Brandenburgs Landeshauptstadt streitet seit Jahren mit den See-Anrainern der Westseite. Fußgänger und Radfahrer forderten freien Zugang, die Grundstücksbesitzer blockierten Wege.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung