aufgefallen

Gegenanzeige statt Werbung

Sechs mal im Jahr erscheint das »Greenpeace Magazin« - wenn man so will der »Spiegel« unter den Umweltmagazinen. Mit 100 000 Abonnenten und rund 80 Seiten Umfang ist es freilich deutlich kleiner als der kommerzielle Vetter. Dafür kommt es ohne jede Werbeanzeige zum Leser. Was auf der Rückseite des Heftes nach Werbung aussieht, ist das ganze Gegenteil: Die »Gegenanzeige« dürfte bei Unternehmen gefürchtet sein. Aktuell etwa werden die rußenden Kreuzfahrschiffe von Aida negativ beworben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: