Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vorsicht bei Glucosamin

Nahrungsergänzungsmittel mit dem Inhaltsstoff Glucosamin sollen laut ihren Herstellern vor Gelenkarthrose schützen, beschädigtes Knorpelgewebe erneuern und Schmerzen lindern. Apotheken, Drogerien und Webshops verkaufen zahlreiche solcher Mittel, etwa unter dem Markennamen Dona oder Glucosana. Das Bundesamt für Risikobewertung und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit warnen nun, dass diese Präparate für Menschen, die gleichzeitig Blutgerinnungsmittel wie Marcumar einnehmen, ein »Gesundheitsrisiko« darstellen können. Glucosamin könne deren Wirkung verstärken und, im Falle einer Verletzung, zu verstärkten Blutungen führen, auch in inneren Organen. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat zudem die Heilversprechen der Hersteller von Glucosamin-Präparaten geprüft. Resultat: Es gibt keine ausreichenden wissenschaftlichen Belege für eine Wirksamkeit. erb

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln