Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rezension: Orangenspaghetti?

Wer es liebt, auf Reisen in fremden Ländern auch die Vielfalt der jeweiligen Speisen zu probieren, um sich diesen Geschmack mit nach Hause zu nehmen, der hat mit diesem Ratgeber alle Chancen. Zwei Freundinnen, die gern kochen, haben über die sizilianische Küche geschrieben. Maurizio Maurizi hielt ihre Kreationen in sinnlichen Bildern fest.

130 Rezepte finden in diesem Buch Platz. Es sind Vorspeisen, Pasta-, Fleisch- und Fischgerichte sowie Desserts, dazu kommen Informationen zu eingelegten Köstlichkeiten, verschiedenen Zutaten sowie Spezialgerichten. Das Motto der Autorinnen lautet: »Mut zur Kreation« und somit kann man auch mal Orangenspaghetti mit roten Garnelen versuchen. Die Zubereitung ist verständlich und sachlich beschrieben. Deshalb fällt es leicht, endlich einmal ein typisches Pesto nachzumachen. Die Sizilianer lieben »Pesto alla Trapanese«. Dazu gehören Knoblauch, Basilikum, Salz, Mandeln, Olivenöl und reife Tomaten. Die Bilder, die die einzelnen Zutaten abbilden und schließlich das fertige Pesto, regen die Sinne an und machen Mut, diese würzige Soße zu versuchen.

Die Vielfalt der sizilianischen Kulturen geht an den Speisen nicht vorbei. Neben dem fangfrischen Fisch spielen Zicklein und Lamm eine große Rolle. Aber auch die süßen Sachen sind raffiniert. Trotz immer vorkommender Zitronen, Orangen, Zimt und Anis haben sie einen individuellen Geschmack. Der Buchtitel verspricht jedenfalls nicht zu viel.

Maria Teresa Di Marco, Marie Cécile Ferré: La Cucina Siciliana – Fest der Sinne, Styria GmbH & Co KG, Wien, Graz, Klagenfurt 2011, 223 S., pb., 25 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln