Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wasserklatsche

Martin Kröger zur Abmahnung des Kartellamts

Wieder eine deftige Klatsche für die Berliner Wasserbetriebe. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate bekommt der Wasserversorger einen roten Brief aus Bonn – bis zur endgültigen Preissenkungsverfügung des Bundeskartellamts zu den Trinkwasserpreisen ist es damit nur noch eine Frage der Zeit. Spätestens im Sommer dürfte die finale Entscheidung der Kartellwächter zu den Berliner Trinkwasserpreisen fallen.

Wie die Verfügung der Bundesbehörde aussehen wird, ist allerdings seit gestern keine wirkliche Frage mehr: Die Bundesbehörde wird eine kräftige Absenkung der Trinkwasserpreise einfordern. Dass die Wasserbetriebe das Kartellamt davon noch mit eigenen Argumenten abbringen können, glaubt seit gestern kaum noch jemand. Auch der juristische Versuch der Wasserbetriebe, die Zuständigkeit der Bundeskartellbehörde anzuzweifeln, scheint wenig aussichtsreich.

Für die Berliner heißt das, dass die Trinkwasserpreise noch für die 2012er Rechnung purzeln könnten. Die ebenfalls hohen Abwasserpreise freilich werden nicht sinken. Schwer vorherzusehen sind die finanziellen Konsequenzen des Verfahrens: Werden die Wasserbetriebe Beschäftigte entlassen, oder Senat und Private auf Gewinne verzichten? Das ist alles offen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln