Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ironische Kämpferin

Katharina Schwabedissen / Die 39-Jährige ist Spitzenkandidatin der NRW-LINKEN

Bescheiden, ehrlich, hilfsbereit, mithin keine Wasser predigende Weintrinkerin: Springers »Welt« traut ihr zu, Wähler »außerhalb dunkelroter Zirkel« und selbst im Bürgertum zu fischen. Katharina Schwabedissen nimmt das Lob aus ungewohnter Ecke heiter-gelassen: »Wir fischen nicht, wir versuchen Menschen zu überzeugen - alle Menschen, die ganz Reichen vielleicht ausgenommen.«

Seit Sonnabend firmiert die Pfarrerstochter, gelernte Krankenschwester, studierte Philosophin und Historikerin als Spitzenkandidatin der Linkspartei für die NRW-Landtagswahl. Auch offiziell. Als solche präsentiert wurde sie vom Landesvorstand bereits vor drei Wochen - als Teil eines Spitzentrios, vor den bisherigen Fraktionschefs Wolfgang Zimmermann und Bärbel Beuermann.

Teile der Basis fühlten sich übergangen. Abgestraft wurde Schwabedissen: Nur 70 Prozent der Delegierten stimmten für die 39-Jährige, die ohne Gegenkandidatin antrat. Schwabedissen nimmt es locker. Das Ergebnis sei gut. Und außerdem: »Ich heiße Katharina, nicht Erich.«

Als sie vor einem Jahr mit ihrem jugendlichen Sohn eine Fukushima-Demo besuchte, stellte Schwabedissen fest, dass ihr Spross da so alt war wie sie selbst zu Tschernobyl-Tagen. »Da wurde mir klar: Nichts hat sich seit 1986 geändert«, sagt Schwabedissen. Von einem wirklichen Atomausstieg lasse sich nicht sprechen. Auch nicht in NRW, wo unter Rot-Grün die Kapazität der Urananreicherungsanlage Gronau vervierfacht wurde, wo Dutzende Atommüll-, Uran- und Plutonium-Transporte anstehen.

Politik habe sie eigentlich »schon immer gemacht«. Zur Parteipolitik stieß sie über die WASG. Wurde Landesvorstand, 2008 - ein Jahr, nachdem WASG und PDS zur LINKEN verschmolzen waren - Sprecherin des Landesverbandes.

Schwabedissen kann beides: Kämpferisch sein und witzig-ironisch. »Wir leben in Zeiten, in denen wir kämpfen müssen«, erklärt sie. Die Ironie sei wichtig, »um nicht zynisch zu werden«.


Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln