Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Problem Odersun nur geerbt

Auch CDU-Wirtschaftsminister haben der angeschlagenen Solarfirma Geld zugeschossen

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vor dem Hintergrund der schwierigen Lage für die Solarfirma Odersun hat sich die märkische CDU auf beeindruckende Weise demaskiert. »Jetzt brennt bei Christoffers die Hütte«, hat sich der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Dierk Homeyer öffentlich gefreut, als die Anmeldung der Insolvenz für das Unternehmen mit Werken in Frankfurt (Oder) und Fürstenwalde bekannt wurde. Denn sollte Odersun nicht gerettet werden können, hätte der Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) ein Problem. Schließlich trage er die politische Verantwortung für Überbrückungsbeihilfen und Tilgungsstundungen.

Mal abgesehen von der kaltschnäuzigen und mitleidlosen Art, das Schicksal von 260 Mitarbeitern und noch einmal doppelt so vielen indirekt Beschäftigten für das parteipolitische ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.