Schluss mit diesem Wahnsinn

Der Sänger Sebastian Krumbiegel über den Einsatz gegen Landminen

  • Von Jenny Becker
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Am 4. April ist der Internationale Tag zur Aufklärung über Minengefahr. Mit der Kampagne »Zeig dein Bein« demonstrieren seit Anfang März weltweit Tausende Menschen ihre Solidarität für die rund 500 000 Minenopfer – unter ihnen Sebastian Krumbiegel, Sänger der "Die Prinzen". Jenny Becker im Gespräch mit dem 45-jährigen Musiker, der sich seit Jahren im Kampf gegen Landminen engagiert.

nd: Was hat Sie dazu gebracht, sich gegen Landminen einzusetzen?
Krumbiegel: Ich war vor dreieinhalb Jahren mit dem Aktionsbündnis Landmine und SODI in Vietnam, an der ehemaligen Grenze zwischen Nord- und Südvietnam. Dort ist alles extrem belastet mit Streumunition, Blindgängern, Minen. Wir haben die Arbeit von Räumteams begleitet, die Quadratmeter für Quadratmeter mit Suchgeräten abtasten. Auf einmal kam ein Anruf, dass in einem Dorf drei Kilometer entfernt gerade drei Kinder in Luft geflogen sind. Das war fürchterlich. So etwas prägt und macht wütend.

Die Kampagne »Zeig dein Bein« wurde 2011 in Kolumbien geboren und war dort ein solcher Erfolg, dass am Ende ein Gesetz zur besseren Unterstützung von Kriegs- und Minenopfern verabschiedet wurde. Was soll die Aktion in Deutschland bewirken?
Es geht um Öffentlichkeit und darum, die finanzielle Unterstützung für die Opfer auch im nächsten Bundeshaushalt einzuplanen. Außerdem sollte Deutschla...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 597 Wörter (3681 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.