Werbung

Brüssel prüft Verkauf von Dexia-Tochter

Brüssel (dpa/nd). Der Verkauf der luxemburgischen Tochter des Dexia-Finanzkonzerns beschäftigt die EU-Wettbewerbshüter. Bei einem nun eröffneten Prüfverfahren wollen sie untersuchen, ob bei dem Verkauf staatliche Beihilfen im Spiel waren. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. Nachdem der Finanzkonzern und Kommunalfinanzierer Dexia wegen fehlgeschlagener Investments in Griechenland in eine Finanzklemme geraten war, hatten sich Belgien, Frankreich und Luxemburg 2011 auf die Aufspaltung geeinigt. Laut Kommission soll die Dexia-Tochter zu 90 Prozent von einem privaten Investor und zu zehn Prozent vom luxemburgischen Staat übernommen werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln