Werbung

Öffentlicher Dienst: Mini-Lohnplus

Praktisch niedrigere Erhöhung als ausgehandelt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (AFP/nd). Der in den jüngsten Tarifverhandlungen vereinbarte Lohnanstieg für die Beschäftigten des öffentlichen Diensts von Bund und Ländern liegt in diesem Jahr effektiv bei nur 2,3 Prozent. Das berichtete die »Berliner Zeitung« (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf eine Berechnung der Commerzbank.

Nominell hatten die Tarifparteien bei ihrer Einigung vor einigen Tagen für das Jahr 2012 ein Einkommensplus von 3,5 Prozent vereinbart. Faktisch werde auf das Jahr gerechnet aber weniger erreicht, weil die Erhöhung erst ab dem 1. März greife und zudem eine im vorigen Jahr gewährte Einmalzulage 2012 wegfalle, schreibt die Zeitung.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin dagegen bezeichnete den Abschluss gegenüber der Zeitung als ausgewogen. »Der Lohnanstieg liegt im Rahmen des gesamtwirtschaftlichen Verteilungsspielraums«, sagte DIW-Chef Gert Wagner.

Nach dem in der vergangenen Woche ausgehandelten Tarifabschluss erhalten zwei Millionen Beschäftigte des öffentlichen Diensts von Bund und Kommunen in den nächsten beiden Jahren schrittweise 6,3 Prozent mehr Geld. Zunächst wird rückwirkend ab 1. März 3,5 Prozent mehr Gehalt gezahlt. Zwei weitere Tarifanhebungen erfolgen zum Januar und August des kommenden Jahres.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!