Dämmerung in der Solarbranche

Billigere Produktionsstätten laufen deutschen Photovoltaikherstellern den Rang ab

  • Von Ulrich Glauber, Frankfurt am Main
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Insolvenz von Q-Cells ist exemplarisch für eine ganze Branche, die einst die Solarwende einleitete, nun aber nur noch ein Schatten ihrer selbst ist. Die Förderung aus der Einspeisevergütung füttert nun die ausländische Konkurrenz.

Die Branche hatte die Nachricht von der Pleite Q-Cells noch nicht verdaut, da brach am Dienstag auch Phönix Solar der Börsenkurs weg. Eine Aktie war zeitweise nur noch 91 Cent wert, 30 Prozent weniger als am Vortag. Die Firmenleitung hatte am Montagabend mitgeteilt, dass der Restrukturierungsplan für den bayerischen Photovoltaik-Großhändler noch einmal überarbeitet werden muss. Nach unbestätigten Medienberichten fehlen 150 Millionen Euro. Das Unternehmen mit seinen 400 Mitarbeitern, das auch als Projektleitung beim Bau großer Solarparks tätig ist, leidet laut eigenen Angaben unter der starken Subventionskürzung der Regierung besonders bei großen Solarthermiekraftwerken.

Die Kollegen von Q-Cells traten am Dienstag bereits den Gang zum Insolvenzgericht an. Der ehemals größte Photovoltaikzellenbauer der Welt musste im vergangenen Geschäftsjahr Millionenverluste und einen massiven Umsatzeinbruch hinnehmen - nun blicken 2200 Mitarbeiter...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 482 Wörter (3471 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.