Werbung

Das reicht nicht

Bernd Kammer zu den Zuschüssen für Hartz-IV-Mieter

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Berliner Mieterverein hat es sofort herausgefunden: Auch zu den jetzt beschlossenen neuen Mietzuschüssen werden Hartz-IV-Betroffene in Berlin kaum eine Wohnung finden. So überfällig die neuen Richtwerte für die Kostenübernahme durch die Jobcenter auch sind, sie gehen an der Realität des Berliner Wohnungsmarktes vorbei.

Das zeigen die nackten Zahlen: Seit 2005 wurden die Richtwerte - mit Ausnahme für Ein-Personenhaushalte - nicht mehr erhöht, obwohl die Mieten seitdem um 17 Prozent gestiegen sind. Die Zuschüsse sollen jetzt jedoch nur um bis zu sieben Prozent angehoben werden.

Bisher lebten fast ein Drittel der rund 330 000 Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaften in Wohnungen, die mehr kosteten, als das Jobcenter übernimmt. Wer nicht als Härtefall anerkannt wurde oder einen Teil der Miete selbst übernehmen konnte, musste die Wohnung wechseln. Im vergangenen Jahr kamen über 1300 Betroffene um diese Konsequenz nicht herum - dreimal mehr als noch 2009. Das führt zu einer Verdrängung aus der Innenstadt in Randbezirke, wo die Mieten noch günstiger sind. Die Sozialstadträte in Spandau oder Reinickendorf schlugen bereits Alarm, weil sie eine soziale Polarisierung befürchten.

Ob diese Entwicklung nun aufgehalten wird, darf angesichts der Mietentwicklung bezweifelt werden. Kleines Trostpflaster: Sieben Jahre darf der Senat mit der Anpassung der Richtwerte nicht mehr warten, dazu ist er bereits mit Erscheinen des neuen Mietspiegels im nächsten Jahr verpflichtet, wie das Bundessozialgericht festgelegt hat. Hoffentlich ist er dann großzügiger.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!