Raketenstart und Parteikonferenz in Pjöngjang

Nordkorea bereitet sich auf den 100. Geburtstag Kim Il Sungs vor

  • Von Peter Kirschey
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit einem Paukenschlag will die nordkoreanische Führung den 100. Geburtstag des 1994 verstorbenen »ewigen« Präsidenten der KDVR, Kim Il Sung, begehen: Pjöngjang kündigt den Start eines »Nutzsatelliten« mit Namen »Kwangmyongsong-3« an. Südkorea und Japan reagieren besorgt bis empört.

Der Satellit, laut Nachrichtenagentur KCNA aus eigener Produktion, soll zwischen 12. und 16. April in die Erdumlaufbahn geschossen werden. Eine neue Offenheit scheint das Land seit dem Machtantritt Kim Jong Uns zu regieren. Viele Angaben zu Einzelheiten des bevorstehenden Starts sollen der Welt das Gefühl vermitteln, es handele sich bei dem Experiment um den Alltag einer Weltraumnation. »Kwangmyongsong-3« solle der Beobachtung und Erforschung der Erdoberfläche dienen, heißt es. Die Trägerrakete trägt den Namen »Unha-3«, der Abschuss soll auf einem Startplatz im Kreis Cholsan am Japanischen Meer - in beiden koreanischen Staaten Westmeer genannt - in Richtung Süden erfolgen. Der eigenen Bevölkerung wird in diesen Tagen suggeriert, das Land stehe im Mittelpunkt des Weltinteresses, denn es werde »das Tor zu einem neuen Zeitalter aufstoßen«.

Tatsächlich wird der geplante Raketenstart in Südkorea und Japan heftig kritisiert, die Nachbarn...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.