Werbung

Israel sieht Krieg mit Iran optimistisch

Militär: Höchstens 300 eigene Todesopfer

Tel Aviv (dpa/AFP/nd). Experten der israelischen Streitkräfte rechnen nach Medienberichten im Falle eines Krieges mit Iran mit höchstens 300 Todesopfern in Israel. Zudem schätze das Militär, dass es Hunderte Verletzte und erhebliche Schäden an privatem Eigentum sowie der Infrastruktur geben könnte, berichteten israelische Medien am Dienstag unter Berufung auf einen Bericht der Militärs an das Kabinett von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu weiter. Verteidigungsminister Ehud Barak hatte bereits im November in einem Interview gesagt, es werde bei einem Krieg »nicht einmal 500 Tote« zu beklagen geben. Israel warnt seit Langem, dass es das iranische Atomprogramm notfalls im Alleingang militärisch stoppen werde.

Auch nach Ankündigung neuer US-Sanktionen hält die iranische Führung am Atomprogramm fest. Das Volk stehe bereit, die »Errungenschaften« der islamischen Republik zu »verteidigen«, sagte Außenminister Ali Akbar Salehi der Nachrichtenagentur Irna. Im Westen sei die Ansicht verbreitet, Iran werde »unter dem Druck der Amerikaner« einlenken, so Salehi. Das sei aber ein »Irrtum«. US-Präsident Barack Obama hatte neuen Sanktionen gegen den iranischen Ölsektor zugestimmt, die Ende Juni in Kraft treten sollen. Demnach können gegen Banken und andere Finanzeinrichtungen, die Öl vom Iran kaufen, Strafmaßnahmen verhängt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln