Werbung

Sieben Städte erinnern an Neonazi-Opfer

Kassel (dpa/nd). Nach der Mordserie der Zwickauer Zelle erinnern die sieben betroffenen Städte gemeinsam an die Opfer des rechten Terrors in Deutschland. Dafür sollen jeweils Gedenkorte eingerichtet werden, wie aus einer Mitteilung der Stadt Kassel von Dienstag hervorgeht. In einer gemeinsamen Erklärung kündigten dies demnach auch Nürnberg, Hamburg, München, Rostock, Dortmund und Heilbronn an. In Kassel wird ein Platz nach dem Opfer Halit Yozgat benannt. Am künftigen »Halit-Platz« soll auch eine Inschrift zur Erinnerung und Mahnung aufgestellt werden. Der Mann war 2006 erschossen worden. Auch Rostock erägt, eine Straße nach einem Opfer der Neonazi-Zelle zu benennen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln